02.04.2019: Networking Event Hannovermesse 2019

Bereits zum dritten Mal konnten die beiden Geschäftsführer der NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT GmbH sowohl ausgewählte Unternehmer als auch Mitglieder des „Clubs der Wirtschafts- und Handelsräte“ zum gemeinsamen Messerundgang / Networking Event auf der diesjährigen Hannovermesse begrüßen.

 

Der Vormittag stand dabei im Zeichen von Gesprächen mit ausgewählten internationalen Wirtschaftsförderungsgesellschaften, bevor sich die Gruppe auf dem Stand des chinesischen Industrieparks PEDZ Pinghu zum „Flying Buffet“ eingefunden hatte. Hierbei  informierte Frau Luisa Mao über die interessanten Investitionsbedingungen am Standort Pinghu: Die Nähe zu Shanghai und die damit verbundenen logistischen Möglichkeiten werden ergänzt durch günstigere Bedingungen für die Pacht von Grund und Boden, verschiedene Optionen bei der Errichtung von Immobilien sowie ein deutschsprachiges Team, welches deutsche Investoren betreut.

 

Anschließend stand den Teilnehmern Herr Michael Schmidt vom Deutschland Büro der UNIDO (United Nations Industrial Development Organisation) zum Gespräch zur Verfügung.

 

 

 

Der Club der Wirtschafts- und Handelsräte wurde beim diesjährigen Messe-Event durch dessen Präsidenten, Herrn Dr. Dan Moraru (Botschaft Rumänien) und die stellvertretende Vorsitzende Frau Dr. Mekondjo Kaapanda-Girnus (Botschaft Namibia) vertreten.

 

 

 


19.03.2019: Business-Frühstück "Internationale Ausschreibungen"

 

Am 19.03.2019 konnten die beiden Geschäftsführer der NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT GmbH, Herr Detlef Milkereit und Herr Stefan Schmitz  Frau Kirsten Hungermann – Bereichsleiterin Entwicklungszusammenarbeit & Öffentliche Aufträge bei Germany Trade and Invest (gtai) - als Referentin zum Thema „Internationale Ausschreibungen“ beim jüngsten Business Frühstück in Neuss begrüßen.

 

 

 

Einführend erklärte Frau Hungermann die Struktur und das Informationsangebot insgesamt von Germany Trade and Invest, bevor Sie die speziellen Informationsangebote im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit vorstellte. Hierbei ging Sie auch auf das wachsende Augenmerk, welches hierbei dem Afrikanischen Kontinent verstärkt zukommt, ein. Praktische Tipps zur Teilnahme an internationalen Ausschreibungen rundeten die Präsentation ab.

 

 

 

Anschließend stellte Stefan Schmitz die Datenbank „Tenders Electronic Daily“ vor, in der die Ausschreibungen europäischer Gebietskörperschaften abgespeichert sind. Hierbei wies er zum einen darauf hin, dass die unterschiedlichen Sprachfassungen teilweise unterschiedliche Trefferzahlen als Ergenis von Recherchen bieten. Zum anderen erklärte er, wie Informationen über gewonnene Ausschreibungen als Marketing-Instrument genutzt werden können.

 

 

 

Nach Abschluss der Präsentationen wurde reger Gebrauch davon gemacht, Kontakte auch unter den Teilnehmern zu knüpfen.

 


08.11.2018: Business-Frühstück Vereinigte Arabische Emirate

 Am 08.11.2018 konnte die Geschäftsführung der NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT GmbH wieder einen ausgewählten Kreis von Unternehmern zum bewährten Format „Business-Frühstück – Vereinigte Arabische Emirate“ begrüßen.

 

Für die „Ras Al Khaimah Economic Zone“ informierte Frau Nadia Rinawi über den Standort und die Möglichkeiten einer Niederlassungsgründung im nördlichsten Emirat der VAE: Im Bereich der Produktion besteht demnach sowohl die Möglichkeit, bestehende Hallen anzumieten, als auch nach eigenen Vorstellungen zu bauen. Auf administrativer Seite ist die „Ras Al Khaimah Economic Zone“ insofern besonders interessant, da hier sehr flexibel im Format „Flexi-Desk“ Büros anteilig gemietet werden können.

 

Aus rechtlicher Sicht informierte Frau Rechtsanwältin Anja Christine Adam dann aus Ihrer praktischen juristischen Arbeit im UAE-Büro der Kanzlei Schlüter Graf über Chancen und Risiken bei Geschäften mit Partnern in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Teilnehmer der Veranstaltung konnten aufgrund der praktischen Erfahrung von RA´in Adam davon profitieren, dass nicht nur über die abstrakte Rechtslage, sondern darüber hinaus auch praktische Beispiele in der täglichen juristischen Praxis berichtet wurde.

 

Abschließend informierte NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT – Geschäftsführer Stefan Schmitz über die Möglichkeit, nach Firmeninformationen in internationalen (englischsprachigen) Datenbanken zu recherchieren und das Potenzial, diese mit persönlichen Manager-Profilen in Social Media Portalen abzugleichen und so gezielt Kontakt mit neuen Geschäftspartnern in der gesamten Arabischen Welt aufzunehmen.

 

In der anschließenden Diskussion bestätigten die Referentinnen Nadia Rinawi und Anja Christine Adam die Einschätzung von NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT – Geschäftsführer Detlef Milkereit, dass die Vereinigten Arabischen Emirate ein nach wie vor großes Potential für deutsche Dienstleistungs-Unternehmen, z.B. der Versicherungs-Branche bieten.

 

 


07.08.2018: Bundesminister a.D. Hermann Gröhe MdB beim NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT

 

 

Prominenten Besuch konnten am 07.08.2018 die beiden Geschäftsführer der NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT GmbH, Detlef Milkereit und Stefan Schmitz in der Geschäftsstelle am Hammfelddamm in Neuss begrüßen: Der ehemalige Bundesminister für Gesundheit, Hermann Gröhe MdB – heute stellvertretender Vorsitzender der CDU / CSU Bundestagsfraktion – war zu einem Roundtable-Gespräch geladen, um mit rund 15 Unternehmern das Thema Aussenwirtschaft in turbulenten politischen Zeiten zu diskutieren.

 

 

 

Einen Schwerpunkt nahm dabei die Schnittstelle von Außenwirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit ein. Hierzu begrüßte NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT – Geschäftsführer Stefan Schmitz die in den letzten Jahren entwickelten Initiativen zur Einbindung der Menschen aus Entwicklungs- und Schwellenländern in internationale Wertschöpfungsketten (Import Promotion Desk, Entwicklungsscouts, Agentur Wirtschaft & Entwicklung).

 

 

 

Hermann Gröhe berichtete dazu, dass sein persönlich und fachlich gutes Verhältnis zu Bundesminister Dr. Gerd Müller auch weiterhin für die Stärkung der Einbindung der Wirtschaft in die Entwicklungszusammenarbeit stehen wird. Gröhe ist in seiner Funktion als stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU / CSU auch für den Themenbereich Entwicklungszusammenarbeit zuständig.

 

Hierbei wird auch seine Erfahrung als Bundesgesundheitsminister einfließen. Hierzu berichtete Gröhe u.a. über die Problematik von Medikamentenfälschungen, beispielsweise in Afrika.

 

Im weiteren Verlauf der Diskussion wurden anhand von Praxisbeispielen der anwesenden Unternehmer die politischen Rahmenbedingungen für Auslandsgeschäfte in ausgewählten Ländern (China, Syrien, Ungarn, …) diskutiert.

 

Abschließend wurde der weitere Informationsaustausch zu den beratenen Themenfeldern vereinbart.

 

 


24.04.2018: Messetag Hannovermesse

Gut ein Dutzend Diplomaten und Unternehmer konnten die beiden Geschäftsführer der NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT GmbH am 24.04.2018 zum „NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT – Messetag“ auf der Hannovermesse begrüßen.

 

 

Beim ersten Fachgespräch des Tages informierte Herr Ulrich Binkert von „Germany Trade & Invest“ über das Informationsangebot seiner Institution und den möglichen Nutzen, den Unternehmen bei einer verstärkten Nutzung der GTAI-Datenbanken in ihren Auslandsgeschäft haben können. Diskutiert wurde dann u.a. die Frage, wie das Informationsangebot für den afrikanischen Kontinent ausgebaut werden könnte.

 

 

Für die Tschechische Investitionsförderung informierte anschließend Herr Adam Jares über den Wandel seines Landes von einer „verlängerten Werkbank“ hin  zu einer innovativen, wissensgesteuerten Wirtschaft. Gastgeber der zweiten länderspezifischen Präsentation war dann die „Polish Investment & Trade Agency“ – vertreten durch Project Manager Lukasz Chrabanski und den Leiter des Deutschlandbüros, Herrn Piotr Pomian – Kruszynski, die gemeinsam über die Außenwirtschaftsstrategie und –förderung Polens informierten.

 

 

Auf dem Gemeinschaftsstand Chinesischer Städte konnten sich die Teilnehmer abschließend über Geschäftsmöglichkeiten mit dem Reich der Mitte informieren. Der von der NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT in Deutschland vertretene Technologiepark „PEDZ Pinghu“ war hier unter dem Dach der Chinesischen Investitionsförderungsagentur Cipa mit einem Stand vertreten.

 

 

Beim abschließenden Mittagsimbiss gab es dann die Möglichkeit, Geschäftsmöglichkeiten auch untereinander zu beraten.

 


28.03.2018: Botschaftsgespräch Indonesien

Der Gesandte der Botschaft der Republik Indonesien, Herr Perry Pada (Charge d´affaires) war am 28.03.2018 Gastgeber des NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT – Botschaftsgesprächs:

 

In seiner Begrüßung informierte er die teilnehmenden Vertreter von Unternehmen und Institutionen über das große wirtschaftliche Potential des Landes. Für das NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT bedankte sich Geschäftsführer Stefan Schmitz für die gute Zusammenarbeit und die außerordentliche Gastfreundschaft der indonesischen Botschaft und verwies auf die Absprache mit der Wirtschaftsabteilung der Botschaft, nach der das aktuelle Botschaftsgespräch lediglich einen Baustein der Zusammenarbeit darstellt und durch Einzelgespräche mit Unternehmen, Messebesuche u.a. vervollständigt wird.

 

Für die Botschaft präsentierte anschließend der Leiter der Wirtschaftsabteilung, Herr Dhani Eko Wibowo über die Wirtschaftsstrategie der Republik Indonesien und die damit zusammenhängenden Investitionsbedingungen. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die Digitalisierungsstrategie des Landes ein. Aus Paris angereist war Frau Sri Kuma Chandra vom EU-Indonesia Business Network (EIBN): Schwerpunkt ihrer Ausführungen waren die (kostenfreien) Services zur Anbahnung neuer Geschäftsverbindungen zwischen Unternehmen aus der EU und Indonesien.

 

Indonesien als eines der Partnerländer des „Importpromotion Desk“ (siehe www.importpromotiondesk.de) war abschließend das Thema der Präsentation von Herrn Frank Maul: Deutsche Importeure u.a. von Früchten, Ätherischen Ölen, Hölzern und Schnittblumen können von der Arbeit dieser Institution profitieren, indem sie Geschäftskontakte zu ausgewählten Lieferanten aus den insgesamt acht Partnerländern erhalten. In der anschließenden Diskussion wurden dann einzelne geschäftlich Geschäftswünsche der anwesenden Unternehmen beraten. Bei der sich anschließenden Einladung der Botschaft zu einem exclusiven indonesischen Business-Lunch hatten die Teilnehmer dann die Möglichkeit zum individuellen Vertiefen der Themen in Einzelgespächen.


31.01.2018: Business-Frühstück China

Das erste Business-Frühstück von NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT hat sich am 31.01.2018 mit aktuellen Trends im China-Geschäft befasst.

 

Hierzu berichtete einleitend Frau Xiaochen (Anni) Chu vom Technologiepark Pinghu (siehe http://www.pinghu.com/pedz-de) über den technischen und administrativen Ablauf einer Investition eines deutschen Unternehmens: Bei der Einholung der hierbei notwendigen Genehmigungen ist das deutschsprachige Team der PEDZ Pinghu im Sinne einer „One-Stop-Agency“ behilflich.

 

Die Stadt Pinghu grenzt im Süden an die Metropole Shanghai und bietet von daher günstige logistische Voraussetzungen. Ausländische Investoren profitieren darüber hinaus von weiteren günstigen Parametern.

In ihrem Vortrag informierte Frau Anni Chu auch über die technologische Kooperation mit dem Yangtse Delta Region Institute der Tsinghua Universität / Zhejiang und dessen Kontaktbüro in München.

 

In der anschließenden Diskussion wurden aktuelle Geschäftswünsche der teilnehmenden Unternehmen u.a. aus den Bereichen Umwelttechnologie, Architektur, Logistik und Handel beraten. Abschließend informierte Geschäftsführer Stefan Schmitz über die weiteren, in der Planung befindlichen Veranstaltungen der NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT GmbH.


18.12.2017: Beratungen in Ras Al Khaimah

Zu Beratungen über die Vermarktung der „Free Economic Zone“ Kas Al Khaimah (RAKIA) – Vereinigte Arabische Emirate - in Deutschland ist der Geschäftsführer der NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT GmbH, Herr Stefan Schmitz am 18.12.2017 in die Vereinigen Arabischen Emirate gereist.

 

Für die RAKIA informierte Herr Ghanem Salem (Business Development Department) über die verschiedenen Optionen, auch schon mit einem geringen Aufwand, eine Firma in der Freihandelszone zu gründen. Hierbei kann man mit der Anmietung eines sogenannten „Flex-Desks“ beginnen – hierbei wird ein Computer-Arbeitsplatz anteilig für fünf Stunden pro Woche angemietet. Eine weitere Stufe bilden dann „Flex-Offices“ bei denen anteilig für zehn Stunden ein Büro angemietet wird.

 

Bei einer anschließenden Rundfahrt konnte sich Stefan Schmitz dann über die zwei außerhalb der Stadt Ras Al Khaimah gelegene Gewerbeparks informieren. An beiden Standorten stehen anmietbare Standard-Hallen für Produktion und Lager zur Verfügung. Interessierte Unternehmen haben jedoch auch die Möglichkeit zur Errichtung einer eigenen Produktionsstätte.

 

Der Standort Ras Al Khaimah bietet nicht nur eine interessante Basis für Geschäfte in den Vereinigten Arabischen Emiraten, sondern eignet sich als „Hub“ für geschäftliche Aktivitäten in der gesamten Region.

 

Mögliche zukünftige Aktivitäten, um deutschen Unternehmen das Geschäftspotential in der Region kombiniert mit dem interessanten Standort näher zu bringen, sind eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland, sowie mögliche Messebesuche in Ras Al Khaimah.

 

 


14.12.2017: Botschaftergespräch mit S.E. Dr. Peter Lizak (Slowakei)

 

Am 14.12.2017 konnten die beiden Chefredakteure des Journals „Business & Diplomacy“ – Medienpartner im NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT, Herr Frank Schüttig und Herr Rainer Schubert den Botschafter der Slowakischen Republik in Deutschland, S.E. Herrn Dr. Peter Lizak zu einem weiteren interessanten Botschaftergespräch begrüßen.

 

 

 

Einen Schwerpunkt des Gesprächs bildete die außerordentlich gute wirtschaftliche Entwicklung des Landes, die gerade in der Zeit der Entstehung der Slowakei vor 25 Jahren allgemein deutlich schlechter eingeschätzt wurde. Motor dieser Entwicklung in vor allem die slowakische Automobilindustrie. Die Slowakei ist weltweit statistisch das Land, welches – bezogen auf die Zahl seiner Einwohner – die meisten PKW herstellt.

 

 

 

Darüber hinaus bot das Gespräch interessante Hintergrundinformationen zur Entwicklung und zur aktuellen Situation des EURO in der Slowakei, sowie die Meinungsbildung zum Thema „Sicherung der EU-Außengrenzen“ innerhalb der Vysegrad-Gruppe (Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Ungarn).

 

 

 

Im NETZWEK AUSSENWIRTSCHAFT werden die Botschaftergespräche von Business & Diplomacy kombiniert mit der Möglichkeit, vor der Hauptveranstaltung firmenspezifische Fragen zur Außenwirtschaft mit der Geschäftsführung der NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT GmbH zu beraten, eine Option, die auch am 14.12.2017 genutzt wurde.

 


08.12.2017: Business-Frühstück "Förderprogramme Außenwirtschaft" in Neuss

 

Rund ein Dutzend Vertreter außenwirtschaftlich aktiver Unternehmer konnten am 08.12.2017 die beiden Geschäftsführer der NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT GmbH, Detlef Milkereit und Stefan Schmitz zum letzten Business Frühstück des Jahres 2017 begrüßen (s. Foto).

 

Für das für diesen Tag gewählte Schwerpunktthema „Förderprogramme für die Außenwirtschaft“ konnte hierzu die Prokuristin der NRW-Bank, Frau Verena Würsig gewonnen werden. Durch die Präsentation nicht nur der NRW-Bank eigenen Produkte und Aktivitäten, sondern auch die Behandlung von relevanten Förderprogrammen des Bundes war das Treffen von großem praktischen Nutzen für die Teilnehmer.

 

 

Ergänzend berichtete Stefan Schmitz zu aktuellen Entwicklungen im Zusammenspiel von Entwicklungszusammenarbeit und Außenwirtschaftsförderung – einem Thema, welches das NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT in der nächsten Zeit noch vertiefen wird.

 

 

Abschließend informierte die China – Beauftragte der Stadt Neuss, Frau Johanna Gatzke über die Vorbereitungen zur Feier des Chinesischen Neujahrsfestes am 17.02.2018: Bei dieser von der Stadt Neuss in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft Neuss ausgerichteten Veranstaltung wird das NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT über die Zusammenarbeit des im Süden der Metropole Shanghai gelegenen Technologieparks Pinghu mit dem Yangtze Delta Region Institut der Tsinghua Universität (Provinz Zhejiang) berichten.

 


14.09.2017: China Seminar in München

Im Rahmen eines China-Seminars, welches von NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT Geschäftsführer Stefan Schmitz moderiert wurde, konnte sich am 14.09.2017 der Chinesische Technologiepark PEDZ Pinghu einem interessierten Unternehmer-Publikum in München präsentieren.

 

Hierbei informierte Herr Toni Zhuang über die Investitionsbedingungen in dem von ihm vertretenen Business-Park: Interessierte Unternehmen können demnach Land für einen Zeitraum von 50 Jahren pachten, bestehende Immobilien vom Technologiepark PEDZ Pinghu anmieten oder die PEDZ Pinghu mit der Erstellung einer Immobilie nach eigenen Wünschen beauftragen, um diese dann später anzumieten.

Frau Dr. Yu Wang informierte anschließend über das „Jangtse Delta Region Institute der Tsinghua Universität Zhejiang“: In innovativen Start Ups arbeiten hier bereits rund 300 Personen. Weitere interessante Projekte sollen – gerade auch im Ausland – angeworben werden. Hierzu wurde in München das unter der Leitung von Frau Dr. Wang stehende Verbindungsbüro geschaffen. Interessierte Start Ups können in diesem Institut einerseits von der engen Zusammenarbeit mit der Tsinghua-Universität profitieren – darüber hinaus stehen verschiedene Stiftungen bereit, den jeweiligen Finanzierungsbedarf abzudecken.

Abschließend diskutierte Stefan Schmitz die „Neue Seidenstraße“ aus mitteleuropäischer Perspektive: In verschiedenen Beratungsformaten – auch in Form von regelmäßigen Treffen auf Ebene der beteiligten Regierungschefs berät China und 16 mitteleuropäische Länder die Chancen, die sich durch das von China initiierte Projekt ergeben. In diesem 16 +1 – Beratungen werden nicht nur logistische Fragen beraten, sondern auch das Potential, im Rahmen der „Neuen Seidenstraße“ Wertschöpfung zu kreieren.


04.07.2017: Business-Frühstück Vereinigte Arabische Emirate in Neuss

 

Am 04.07.2017 konnten die beiden Geschäftsführer der NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT GmbH Detlef Milkereit und Stefan Schmitz einen exklusiven Kreis interessierter Unternehmer zu einem Business Frühstück „Vereinigte Arabische Emirate“in der Geschäftsstelle des Unternehmens in Neuss  begrüßen.

 

Im Hauptreferat der Veranstaltung präsentierte Frau Joyce Choukri von der „Ras Al Khaimah Economic Zone“ (RAKEZ)  die Vorzüge des Landes als politisch stabiler „Hub“ für die gesamte Arabische Welt. Darüber hinaus erläuterte sie die Vorteile, die ausländische Unternehmen genießen, wenn Unternehmer sich für die Niederlassung in den Vereinigten Arabischen Emiraten für eine der Freihandelszone entscheiden. Hierbei konnte sie – bezogen auf die Freihandelszone Ras Al Khaimah -auf Preisvorteile gegenüber den Metropolen Abu Dhabi und Dubai verweisen. Ein besonderes Angebot der Freihandelszone RAKEZ  sind dabei sogenannte „Flexi-Desks“ – hierbei mieten ausländische Unternehmen Arbeitsplätze in einem „Shared Office“ – eine preisgünstige Möglichkeit, den Markt der VAE und seiner Nachbarländer kennenzulernen und zu bearbeiten. Selbstverständlich bietet die RAKEZ produzierenden Unternehmen auch Immobilien und die Option, für eigene Gebäude Land zu pachten an.

 

 

 

Rechtliche Aspekte standen dann im Mittelpunkt der Präsentation von Rechtsanwältin Carla Everhardt (Kanzlei Rödl & Partner). Dabei sprach sie die Empfehlung aus, sich besonders sorgfältig um die Absicherung der Markenrechte zu kümmern, da Versäumnisse hierbei gelegentlich von Wettbewerbern benutzt werden, „lästige“ Konkurrenz aus dem Markt fern zu halten. Bezüglich des Steuerrechts informierte RA´in Everhardt über den aktuellen Sachstand zur Einführung einer 5%-igen Umsatzsteuer.

 

 

 

In der anschließenden Diskussion berichteten die beiden Referentinnen u.a. über die politische Situation in der Region und die damit verbundenen Einschränkungen im Warenverkehr mit Katar.

 

Beim anschließenden Networking konnten dann Kontakte untereinander geknüpft und Synergieeffekte bei gemeinsamen Auslandsaktivitäten beraten werden.

 


12.05.2017: Bürgermeister aus Pinghu in Neuss

Am 12.05.2017 hat der Bürgermeister der Stadt Pinghu (China), Herr Liu Zhong Hua mit einer hochrangigen Delegation das Büro der Deutschland-Repräsentanz des Technologieparks Pinghu in Neuss besucht, um sich persönlich ein Bild über die gemeinsame Arbeit zur Investorensuche  zu machen – dieses Büro ist bei der Firma NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT angesiedelt.

 

Nach Eintreffen der Delegation informierten die Geschäftsführer der NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT GmbH, Herr Detlef Milkereit und Stefan Schmitz über die Aktivitäten, den Technologiepark Pinghu als excellenten Investitionsstandort an der chinesischen Ostküste bekannter zu machen. Schwerpunkte dieser Arbeit sind Messebesuche, Multiplikatorengespräche, Seminare, sowie klassische PR-Arbeit.

 

 

Im Anschluss an das Arbeitstreffen wurde die chinesische Delegation vom Bürgermeister der Stadt Neuss, Herrn Reiner Breuer empfangen (siehe Photo). Hierbei betonte Bürgermeister Breuer das Interesse der Stadt Neuss, die wirtschaftlichen Beziehungen zu China weiter zu vertiefen. Neben der Frage von Investitionen im jeweils anderen Land wurden auch stadtplanerische Fragen zwischen den beiden Bürgermeistern diskutiert. Abschließend sprach Bürgermeister LiuZhong Hua eine Einladung an Bürgermeister Breuer aus, er möge die Stadt Pinghu und den Technologiepark PEDZ Pinghu gerne in der nächsten Zeit einmal besuchen.

 


25.04.2017: Messetag Hannovermesse 2017

 

Am 25.04.2017 trafen sich auf Einladung der NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT GmbH ein gutes Dutzend Unternehmer zum Messetag Hannover.

 

Nach der Begrüßung durch die Geschäftsführer Detlef Milkereit und Stefan Schmitz informierte Herr Axel Simer über das Informations- und Serviceangebot von Germany Trade & Invest (gtai). Schwerpunkt der Ausführungen waren die Informationen zur Einschätzung der Marktchancen deutscher Unternehmen in ausgewählten Zielländern, sowie die Mitwirkung der gtai in der Plattform iXpos – hier ist besonders der hilfreiche Veranstaltungskalender und die Kooperationsdatenbank zu nennen.

 

 

Die Vielfalt der Business-Parks der Stadt Moskau war dann Thema von Herrn Alexey Artemov, der auch zur aktuellen wirtschaftspolitischen Situation zwischen der EU und Russland Stellung nahm.

 

Für die Ungarische Wirtschaftsförderungsgesellschaft HIPA informierte anschließend Frau Vivien Ringeisen über  die Incentives für ausländische Unternehmer, die sich in Ungarn niederlassen, sowie die Services der Schwestergesellschaft „Hungarian Trading House“ mit deren Services zur Unterstützung von Handelsbeziehungen.

 

Für die Mexikanische Wirtschaftsförderung ProMexico gab dann Frau Alejandra Esser die Einschätzung, dass sich durch die Abschottungspolitik der USA durchaus zusätzliche Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in Mexiko ergeben können.

 

 

Gestärkt durch einen kleinen Mittagsimbiss wurde das bewähre Format des Messetages durch eine Präsentation der malaysischen Wirtschaftsförderung MIDA abgerundet, bevor die Teilnehmer die Möglichkeit des Networkings  untereinander nutzten.

 


21.04.2017: Wirtschaftsminister Brandenburgs bei B+K / Prof. Dr. Berg & Kießling GmbH

 

 

Mit einer Fachkonferenz am 21.04.2017 hat der NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT-Partner Prof. Dr. Berg & Kießling GmbH den Prototypen einer Anlage zur dezentralen Energieerzeugung vorgestellt. Hierzu war der Brandenburgische Wirtschaftsminister Albrecht  Gerber an den Sitz des Unternehmens auf dem ehemaligen Flughafen Cottbus gekommen, um sich genauer über das Projekt, welches aus Mitteln der Europäischen Union gefördert wird, zu informieren. Bei seiner Ansprache sagte der Minister seine weitere Unterstützung für diese aussichtsreiche Technologie zu.

 

 

Mit der Anlage können u.a. biogene Reststoffe, z.B. Holzfeststoffe  die in herkömmlichen   Verbrennungskraftmaschinen nur mit erheblichem technischem Aufwand zu Strom gewandelt werden können, zur  Energiegewinnung genutzt werden. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Verstromung  von Schwachgasen, wie z.B. Deponiegasen, die bisher größtenteils unwirtschaftlich abgefackelt werden.

 

Für die Firma B +K informierte Geschäftsführer Sebastian Kießling nicht nur über die technologischen Grundlagen der Anlage, sondern auch über die internationalen Marktchancen der Anlage. Gerade in Entwicklungs- und Schwellenländern können mit der neuen Technologie nicht nur Fragen der dezentralen Energieversorgung, sondern auch der Abfallwirtschaft angegangen werden.

 

Großes Interesse an der Technologie besteht in der chinesischen Petrochemie-Branche. Entsprechend war eine hochkarätige Delegation aus Shanghai zu der Veranstaltung angereist

 

(Foto: Minister Albrecht Gerber mit Prof. Dr. Berg und Sebastian Kießling zusammen mit der chinesischen Delegation.)

 


22.03.2017: Technologiepark PEDZ präsentiert sich bei China-Seminar

Im Rahmen eines China-Seminars der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein hatte der Technolgiepark PEDZ Pinghu die Gelegenheit, seine Stärken als Standort für deutsche Unternehmen in China zu präsentieren.

 

Zu dem Seminar hatten die IHK und das Netzwerk Aussenwirtschaft gemeinsam eingeladen – für die Veranstalter begrüßte der Leiter der Abteilung Außenwirtschaft bei der IHK, Herr Wolfram Lasseur die rund 40 Gäste.

 

In seiner Funktion als Vorsitzender der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft Neuss e.V. führte Herr Ludger Baten durch das Programm, welches durch eine Präsentation von Herrn Michael Beier (DB Schenker) mit dem Thema „Wir bringen Ihr China-Geschäft ins Rollen“ eröffnet wurde. Hierbei konnten die Zuhörer aus erster Hand Informationen über die Zugverbindungen Deutschland-China, die sich einer kontinuierlichen Beliebtheit auf beiden Seiten erfreut, erhalten.

 

Frau Lisa Zhang (PEDZ Pinghu) hatte anschließend die Gelegenheit, den vor ihr vertretenen Technologiepark, vorzustellen: Durch die unmittelbare Nähe zu Shanghai können die logistischen Vorteile dieser Metropole genutzt werden. Im Gegensatz zu Shanghai verfügt Pinghu jedoch über ein großzügigeres Platzangebot, welches es deutschen Unternehmern erlaubt, die eigenen Wünsche und die sicherheitsrelevanten Vorgaben der chinesischen Behörden gut miteinander zu verbinden. Ausländische Investoren haben im Technologiepark Pinghu sowohl die Möglichkeit, selbst zu bauen, als auch standardisierte Hallen und Büroräume anzumieten. Ein weiterer Standortvorteil ist die – auch in Zusammenarbeit mit den bisher schon vertretenen 16 Investoren aus Deutschland entwickelte – vorhandene Duale Ausbildung.

 

Abschließend infomierte Frau Dr. Yuan Shen vom Verein „Deutsch-Chinesischer Transnationaler e-commerce e.V.“ über den wachsenden Anteil des Warenverkehrs zwischen Deutschland und China, der mittels e-commerce abgewickelt wird. Wer in diesem Wachstumsgeschäft erfolgreich sein will, muss demnach nicht nur eine genaue Marktkenntnis und eine technische Lösung zur Abwicklung dieser Geschäfte entwickeln, sondern auch die sich auch gelegentlich ändernde Gesetzeslage genau beachten. Das anschließende „Get together“ bot dann die Möglichkeit das Gespräch zwischen Teilnehmern und Referenten zu vertiefen.

 

(Bild von links nach rechts: Stefan Schmitz, Geschäftsführer Netzwerk Aussenwirtschaft, Wolfram Lasseur, IHK Mittlerer Niederrhein, Herr Hongtan Wu, Direktor des Technologieparks PEDZ Pinghu, Lisa Zhang, Deutschlandabteilung / PEDZ Pinghu, Herr Detlef Milkereit, Geschäftsführer Netzwerk Aussenwirtschaft.)


28.01.2017: Pinghu–Präsentation beim Chinesischen Neujahrsfest

 

Am 28.01.2017 hatte NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT-Geschäftsführer Stefan Schmitz die Gelegenheit, den Technologiepark PEDZ Pinghu im Rahmen des von der Wirtschaftsförderung und der Volkshochschule Neuss in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft Neuss e.V. ausgerichteten Chinesischen Neujahrsfest zu präsentieren.

 

 

 

In seinem Vortrag skizzierte er die vorteilhaften Bedingungen, unter denen sich Deutsche Unternehmen in der südlich an die Metropole Shanghai angrenzende Kommune ansiedeln können. Neben günstigen finanziellen Rahmenbedingungen sind es auch die logistischen Parameter, sowie eine ausreichende Anzahl qualifizierter Fachkräfte, die für den Standort Pinghu sprechen.

 

 

 

Im Rahmen der Präsentation konnte auch ein Ausblick auf ein China-Seminar in Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein (Termin: 22.03.2017) gegeben werden, zu dem der Technologiepark mit einer dreiköpfigen Delegation anreisen wird.

 

 

 

Interessierte Besucher der Veranstaltung hatten über den Vortrag hinaus die Möglichkeit, sich am Stand des NETZWERK AUSSENWIRTSCHAFT im Einzelgespräch zu informieren. So konnten die Geschäftsführer Detlef Milkereit und Stefan Schmitz den ersten Bürger der Stadt, Herrn Bürgermeister Reiner Breuer (siehe Photo: 2. von links) begrüßen und ihn über das Deutschlandbüro des Technologieparks in Neuss informieren.

 

 

 

Das Chinesische Generalkonsulat war bei der Veranstaltung durch die stellvertretende Generalkonsulin, Frau Tao Lili vertreten. Für die Deutsch-Chinesische Gesellschaft Neuss e.V. sprach sich Vorsitzender, Herr Ludger Baten vor dem Hintergrund des großen Erfolges der Veranstaltung dafür aus, das Chinesische Neujahrsfest auch in Zukunft als großes Bürgerfest auszurichten.

 


15.12.2016: Wirtschaftskonsul Levente Kardos beim Netz